Unser Stall ist ein anerkannter LAG Stall.

 

In der Natur  gehen Pferde 10% ihrer Zeit ihren gewohnten normalen Tätigkeiten nach, Zeit für Toben, Spielen, Rangkämpfe, Fortpflanzung usw. 30% der Zeit verbringen sie mit Dösen und Schlafen und 60% das sind ca. 16 Stunden, fressen die Tiere kontinuierlich kleine Mengen von Bodenniveau. 

Sie bewegen sich vorallem  im Schritt auf Nahrungssuche, dabei legen die Pferde zwischen 4 und 30 km in 24h zurück. Diese Zeit verteilt sich sowohl über die Tages- als auch über die Nachtstunden. Herden (oder Familienverbände) bleiben in der Natur zumeist lange Zeit in ihren angestammten Revieren und verlassen diese Wege nur aus triftigen Gründen.

Diesen Gewohnheiten nähert sich unser Haltungssystem an.

 

So artgemäss und nah an der Natur wie es geht - soviel Komfort wie möglich! 

 

Das Lauftier Pferd sollte idealerweise dieselbe Strecke wie in der freien Natur zurücklegen. Hierfür werden in unserem Stall abgetrennte Wege (Trails) unterschiedlicher Bodenbeschaffenheit mit einer Breite von 4 - 6 Metern um die Koppel herum geführt. Die einfache Strecke eines Weges beträgt mindestens 600 Meter. Die Wege variieren in Abhängigkeit der Jahreszeit. Die notwendige Bewegung unserer Pferde wird dadurch veranlasst, dass am Ende des Trails Futterstellen, wie z. B. die 24 h geöffneten Heuraufen stehen, die mit engmaschigem Heunetz bedeckt sind. Abwechselnd auf der Wegstrecke finden die Pferde Mineral- und Salzstellen, Totholz, Kräuterecken etc. . Das Wasserangebot ist ausreichend weit entfernt von den Futterstellen. Um von der Futterstelle zur Wasserstelle zu gelangen, müssen sich die Tiere wieder bewegen. Weitere Angebote wie Wasserfurt, Hügel, verschiedene Bodenbeläge, Wälzstellen, ermöglichen einen abwechslungsreichen Tagesablauf und führen zur Zufriedenheit der Tiere und zu ruhigen, ausgeglichenen Herden. Auseinandergelegte luftige und helle Unterstände in ausreichender Zahl, eingestreut mit Waldboden, bieten Schutz und Ruhe- möglichkeiten. Alle Hauptverbindungswege und die Winterlaufwege sind mit TTE Platten befestigt.

 

Nicht nur Pferde haben dort ein Zuhause!

 

In unserer Anlage gibt es auch das seltene Waldschaf, eine geschütze alte Schafrasse, die stark vom Aussterben bedroht ist. Ebenso halten wir das seltene Augsburger Huhn und den deutschen Sperber, beides bedrohte Hühnerrassen, welche in der roten Tierliste vom Aussterben bedrohter Haustierrassen, an erster Stelle stehen.

Wir stehen für Biodiversität, daher halten wir seltene Tierarten. Im Weiher gibt es verschiedene Fischarten und Fluss-

krebse. Unser Esel, Pepe,  sowie zwei Minischweine, Zwerghühner, Enten und Gänse haben dort ein schönes freies Leben.

 

Unser Konzept 

© 2016 by Ruth Strähhuber

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now